Frankfurt Marathon

Als Saisonabschluss hatten sich vier Athleten des Tri-Team Fuldatal den Frankfurt Marathon ausgesucht. Für zwei von ihnen war dies das Debut auf den 42,192 Kilometer. Am 25.Oktober konnte Der Frankfurt Marathon einen Teilnehmerrekord mit 12120 Langstreckenläufern verbuchen. Die Strecke ist sehr flach und führt durch die Frankfurter City. Vorbei an den Hochhäusern der Banken, zweimal über den Main und durch eine frenetisch jubelnde Menschenmenge. Das Wetter blieb zunächst kalt und nebelig. Zum Startschuss hin lichtete sich die Wolkendecke die Sonne erschien. Bei strahlenden Sonnenschein wirkte der Marathon wie im Sommer.
Erster im Ziel war Norbert Grubschat. Mit der schnellsten Zeit von 3 Stunden 34 Minuten. Ursprünglich verfolgte er eine wesentlich schnellere Zeit und konnte bis Kilometer 25 perfekt das Tempo halten. Musste dann jedoch das Tempo rausnehmen. Tapfer schob er aufkeimende Gedanken der Aufgabe beiseite. Die Füße brannten wie die Hölle und das linke Bein war auf den letzten Kilometern komplett zu.  „Ich habe mich noch nie bei einem Marathon so gequält“ berichtete er später.
Kurz darauf traf Christian Bierwirth im Ziel ein. In 3 Stunden 35 Minuten absolvierte er die Strecke. Mit insgesamt vier Marathons im Rücken peilte auch er eine deutlich schnellere Zeit an. Bis Kilomter 32 war er voll auf Zielkurs erlebte ab Kilometer 38 die „Hölle, Hölle, Hölle“. Das tolle Wetter und die unvergleichliche Stimmung auf der Strecke machten dies schnell vergessen.
Optimal lief Marathon-Ersttäter Gerrit Krug. Frisch erholt aus dem Amerika-Urlaub traf er in Frankfurt ein. In Amerika hatte er seine Energiereserven mit reichlich Burger aufgefüllt und sich nicht zu sehr mit Training verausgabt. Er konnte mit 3 stunden 38 Minuten die Zielzone durchqueren. Er war damit deutlich schneller als seine ursprünglich anvisierte Zielzeit von 3 Stunden 44 Minuten. „Es lief wesentlich besser als erwartet“ freute sich Gerrit später. Und blickt zuversichtlich dem Ironman 2010 in Frankfurt entgegen. Dieser Testlauf verschafft reichliche Hoffnung.
Sehr zufrieden kam Norman Seeliger in 3 Stunden 53 Minuten über die Strecke. Das erste Jahr mit Laufwettkämpfen und der erste Marathon. Seine spekulierte Zielzeit verwarf Norman kurz nach dem Start und lief ein etwas langsameres Tempo. Ebenso zeigte er sich von dem sehr warmen Wetter überrascht und hatte bereits nach 2 Kilometern mit deutlicher Hitze zu kämpfen. Kurzerhand wechselte er nach Kilometer 4 laufend die komplette Oberbekleidung aus und konnte danach das schöne Wetter genießen. Ab Kilometer 25 wurde es langsam schwierig für ihn. Mit Abstand am härtesten war der Teilbereich zwischen Kilometer 35 bis 40. Interessanterweise liefen sich die letzten 2 Kilometer deutlich einfacher. „Eine Frage der Elektrolyte?“ rätselt Norman immer noch. Lust auf mehr hat er aus Frankfurt mitgebracht und möchte nächstes Jahr seine Zeit unterbieten. Gerne wieder in Frankfurt. Eine Triathlon Langdistanz kommt für ihn nächstes Jahr noch nicht in Frage. „Mitteldistanzen sind doch auch erst einmal schön“ vermutet Norman.
Als besondere Unterstützung erwies sich für alle vier Athleten das angereiste Supporterteam des Tri-Teams.
Nina, Silke, Salva, Petra und Erika. Sie tauchten dabei an verschiedenen Stellen der Marathonstrecke auf und jubelnden die angeschlagenen über die letzten Kilometer.

Grubschat, Norbert

42,2km

03:34:06

553.AK

2202.Gesamt

Bierwirth, Christian

42,2km

03:35:02

311.AK

2280.Gesamt

Krug, Gerrit

42,2km

03:38:10

339.AK

2543.Gesamt

Seeliger, Norman

42,2km

03:53:15

391.AK

3857.Gesamt

20091025_Frankfurt2

20091025_Frankfurt

Über Simon