Flo Beisheim holt sensationellen Meistertitel in Kassel

16 Tri-Teamler beim Kassel-Marathon am Start 

Kühle Temperaturen von 7°C, Regen, gut besetzte Startfelder und trotz des Wetters immer wieder klasse Stimmung an der Strecke: So präsentierte sich der diesjährige Kassel-Marathon. 16 Tri-Teamler gingen bei Kassels größtem Laufereignis an den Start und erzielten starke Leistungen.

Patrick Adler durfte sich am Ende des Marathonwochenendes Marathoni nennen. Er war als Brems- und Zugläufer eingeteilt und hatte die 3:30-Stunden im Visier. Diese Zeit lief er in 3:29:04 Stunden auch konstant. Auf der anspruchsvollen und hügeligen Strecke gelang es ihm dabei, in die Top-100 der 461 Finisher zu laufen. Als 92ter Mann und gesamt 99ter überquerte Patrick mit dem blauen Ballon der Zugläufer auf dem Rücken die Ziellinie.

Zehn TTFler gingen beim Halbmarathon an den Start. Es bahnte sich bereits am Start an, dass es ein gutes und enges Rennen werden würde. Florian Beisheim und Tobias Kisling hatten schon im Vorfeld gemeinsam nach Möglichkeiten gesucht, um dem Podestplatz nahe zu kommen, auch wenn klar war, dass die ersten beiden Plätze an Markus Jahn (PSV) und Holger Aßelmeyer (Sambah-Tennis-Team) vergeben waren. Flo legte eine wahre Punktlandung in puncto Form hin. Während Tobi, dessen Start bis zuletzt fraglich gewesen war, mit seiner Knieverletzung nach Kilometer 12 abreißen ließ und gefrustet die zweite Streckenhälfte alleine in Angriff nahm, verhielt sich Flo taktisch hervorragend, wehrte die Attacken seiner Mitläufer ab und hielt sein Tempo. Erst kurz vor dem Ziel musste er Michael Wagner (PSV) ziehen lassen, lief aber als gesamt Vierter in 1:14:09 Stunde zu einem Top-Ergebnis. Und noch besser: Bei den Deutschen Kirchenmeisterschaften belegte Flo den ersten Platz und holte sich die Goldmedaille.
43 Sekunden später hatte Tobi das Ziel erreicht – in einer Zeit, die er selbst nicht mehr für möglich gehalten hätte und die ihn nach seiner Verletzung wieder versöhnlich stimmte. In ihrer Altersklasse belegten Flo und Tobi hinter Gesamtsieger Markus Jahn die Plätze zwei und drei.

Unter 1:30 Stunde – so lautete das Ziel von Simon Küpper. Endlich sollte die magische Grenze fallen, schon vor dem Start zeigte sich Simon entschlossen. Und es klappte – und zwar ganz locker. 1:28:38 Stunde benötigte Simon am Ende – da war auf der Stadionrunde noch Zeit, Tobi abzuklatschen und den Zieleinlauf auszukosten. Im Uni-Cup wurde er mit dieser Zeit Fünfter. Norman Seeliger verpasste dagegen knapp die 1:30 Stunde und das stört ihn. Als gesamt 100ster Mann lief er nach 1:30:23 Stunden über die Ziellinie.

Äußerst spontan war der Start von Yvonne Dippel. Aber kein Problem, Vonny kann‘s auch aus dem Stand – das stellte die in Berlin wohnende Fuldatalerin eindrucksvoll unter Beweis. In 1:37:02 Stunde verfehlte sie zwar ihre angestrebte Zielzeit, da sie, dem Wetter geschuldet, mit Krämpfen zu kämpfen hatte, durfte sich am Ende jedoch trotzdem über den Altersklassensieg freuen. Gesamt erreichte sie als 14te Frau das Ziel – ein tolles Resultat.

Ebenfalls eine ganz starke Zeit erzielte Kristina Biel, die es in 1:40:36 Stunde nur um 37 Sekunden verpasste, ebenfalls unter 1:40 Stunde zu laufen. In ihrer Altersklasse hatte sie etwas Pech und belegte Rang vier, im Gesamteinlauf war Kristina 28te Frau.

Nach 1:42:15 lief Gerrit Krug als 39ter der M35 ins Ziel. Fleißig trainiert hat über den Winter Norbert Grubschat – und das machte sich bezahlt: 1:45:01 Stunde benötigte Nobse, die 1:45-Marke hielt er sehr konstant. Dirk Wiegand blieb ebenfalls unter 1:50 Stunde und finishte nach 1:48:35 Stunde. Helmut Goerz folge nach 1:56:17 Stunde, gefolgt von Bert Aßmy in 1:56:38 Stunde.

Berts flinker Sohn Linus war bereits beim Minimarathon über die 4,2 Kilometer an den Start gegangen und stellte sein läuferisches Talent unter Beweis. In 19:31 Minuten wurde er in der M11 12ter. In die Top-20 aller Mädchen schaffte es TriKids-Neuzugang und Fuldataler Lauftalent Lovina Löber, die nach 19:31 Minuten Fünfte der W12 wurde.

Dieter Koch mischte in diesem Jahr bei den Firmenstaffeln mit und absolvierte mit den Runtastic4 den Marathon in 3:25:23h.

Markus Häusling war beim Handbike-Halbmarathon am Start. Da er von seinem Trainer die Vorgabe bekam, sich für die anstehenden Europameisterschaften zu schonen, baute er sich von der HNA eine Kamera an sein Rad – und filmte seine Fahrt. Damit war Markus der schnellste Kameramann in Kassel an diesem Wochenende – denn nach 45:03 Minuten rollte er schon ins Ziel – als gesamt Neunter. Selbst mit zurückhaltendem Einsatz mischt Markus ganz vorne mit, eine herausragende Leistung.

Eine ganze Reihe Tri-Teamler war am Start, tauchte aber nicht in der Ergebnisliste auf – weil sie ihre Mannschaftskameraden lautstark an der Strecke unterstützen und so dem einen oder anderen nochmal die zweite Puste gaben. Marion war mehr oder weniger überall, feuerte an, baute auf und motivierte. Silke und Sandra sorgten für ordentlich Stimmung und pushten die Fuldataler. Ganz besonderer Höhepunkt: Die Zentgrafenstraße, vorbei an Jürgens BikeFacts-Laden. Nicht nur, dass das Wasser, was Takis reichte, besonders gut schmeckte ;), auch die Unterstützung war hier klasse. Und so trug eine Reihe von Tri-Teamlern zum Gelingen und zu den tollen Ergebnissen ihrer laufenden Mitstreiter bei.

Videos der Zieleinläufe gibt es bei den Ergebnissen der jeweiligen Läufer unter www.kassel-marathon.de. Ein Livestream der HNA mit allen Tri-Teamlern ist unter new.livestream.com/hna-online/marathon1205 abrufbar.

Die Ergebnisse vom Kassel Marathon:

 

Marathon 42,2 km

Name

AK

Zeit

Gesamt

Patrick Adler

13 M30

3:29:04

99 (92)

Halbmarathon 21,1 km

Name

AK

Zeit

Gesamt

Special

Florian Beisheim

2 M

1:14:09

4 (4)

Kirchen-Meisterschaft 1

Tobias Kisling

3 M

1:14:52

6 (6)

 

Simon Küpper

17 M

1:28:38

74 (72)

Uni-Cup: 5

Norman Seeliger

22 M30

1:30:23

102 (100)

 

Uwe Mantel

42 M45

01:36:35

231 (220)

Yvonne Dippel

1 W

1:37:02

245 (14)

 

Kristina Biel

4 W

1:40:36

371 (28)

 

Gerrit Krug

39 M35

1:42:15

423 (390)

 

Norbert Grubscha

112 M45

1:45:01

717 (644)

 

Stefan Hempel

104 M

01:45:27

668 (598)

Dirk Wiegand

105 M40

1:48:35

763 (685)

 

Helmut Goerz

143 M50

1:56:17

1317 (1105)

 

Bert Aßmy

154 M50

1:56:38

1429 (1191)

 

Minimarathon 4,2 km

Name

AK

Zeit

Gesamt

Linus Aßmy

12 M11

00:19:31

130 (117)

Lovina Löber

5 W12

00:19:31

157 (19)

Handbike

Name

AK

Zeit

Gesamt

Markus Häusling

4 M40

00:45:0

9 (9)

 

 

Über admin