Ninas Ausflug mit den Jungs – Burgwald-Triathlon

Allein mit 56 Männern

Wenn man denkt, man hat schon alles erlebt im Triathlon-Zirkus, dann lassen sich die Team-Kollegen gerne was einfallen. So stand ich also mit meiner Ummeldung in der Hand bei der Startunterlagen-Ausgabe des Burgwald-Triathlon um für die 3.HTL der Herren zu starten. Mit dabei waren Simon, Thorsten und Dieter. Zu viert galt es nun, die Fahnen für das Tri-Team-Fuldatal aufrecht zu halten.

Was war zu tun: Morgens ein Swim&Run und am Nachmittag ein Sprint-Triathlon. Beim Swim&Run ging es im 15 Sekunden-Takt einzeln über eine abenteuerliche Startrampe hinein in den See um eine Runde von ca. 250 m zu absolvieren. Über eine Treppe raus aus dem Wasser, in die Wechselzone, dort schnell in die Laufschuhe und dann ab auf die Laufrunde. Eine Runde mit zwei Wendepunkten war zu laufen, wobei der Teil im Wald eher einem matschigen Trail-Lauf ähnelte. Auf der Strecke zeigte es sich schon: Ganz schön schnell die Jungs in der Liga. Und im Ziel dann die Erkenntnis, dass ich mit Abstand den letzten Platz belegt hatte. Zumindest hatte ich meine persönliche Zeitvorgabe von „Sub 20“ eingehalten. Nun galt es die knapp drei Stunden bis zum Sprint zu überbrücken: Den Rudelmann beim Start in der offenen Klasse anfeuern, einen Kaffee trinken, mit Meike und Uwe quatschen, ein wenig Fachsimpeln über Wattmessung und schon galt es sich auf den Sprint mit dem Jagdstart vorzubereiten. Also wieder in der Startaufstellung einreihen, die Uhr im Blick, damit man seinen Start nicht verpasst, über die Startrampe irgendwie heil ins Wasser springen und jetzt zwei Runden durch den See. Die Radstrecke musste durch eine Baustelle verkürzt werden, so dass lediglich ca. 15 KM zu fahren waren. Ein welliger Kurs der trotz einsetzendem Starkregen noch gut zu fahren war. Zurück in der Wechselzone hatte der Regen auch schon wieder aufgehört. Die Laufstrecke im Wald war nun noch matschiger aber das war jetzt auch egal. Wir waren alle heil von der Radstrecke zurückgekommen und feuerten uns gegenseitig beim Laufen an. Auch hier hatte ich die Zeitvorgabe (kam diesmal vom Simon) unterboten und war mit meiner Leistung zufrieden. Leider ist man damit in der 3.HTL nicht wirklich konkurrenzfähig, was aber auch eine Erfahrung ist. Schön war`s trotzdem mit den Jungs unterwegs zu sein!

Eure Nina

Swim & Run:

Dieter Koch 4:29 / 0:57 / 10:51 / 16:18 (40.)

Simon Küpper 4:50 / 1:07 / 10:37 / 16:35 (45.)

Thorsten Rietze 6:22 / 1:10 / 10:11 / 17:45 (53.)

Nina Bachmann 5:28 / 1:11 / 13:00 / 19:39 (57.)

Sprint (in der Schwimmzeit ist die Differenz vom Swim&Run enthalten):

Simon Küpper 12:34 / 28:19 / 22:02 / 1:02:56 (38.)

Dieter Koch 11:39 / 29:16 / 22:49 / 1:03:46 (42.)

Thorsten Rietze 16:43 / 28:02 / 21:00 / 1:05:46 (51.)

Nina Bachmann 16:54 / 33:57 / 27:01 / 1:17:53 (57.)

Offene Klasse – Jedermann

In der offenen Klasse war Marco Rudel der einzige Starter, der für das TTF den Weg nach Bottendorf antrat. Als Vorbereitung auf den Fuldataler-Triathlon, der als nächste Herausforderung in der RL-Mitte wartet konnte Marco zeigen, das mit ihm zu rechnen ist. Als fünfter verließ er das kühle Nass und nach einem schnellen Wechsel zeigte er auch auf dem Rad, dass er durchaus in der Lage war in dem Feld der offenen Klasse vorne mit zu mischen. Mit der viertbesten Radzeit ging es nun auf die Laufstrecke. Hier konnte Marco seinen Rang halten, so dass es am Ende ein guter vierter Platz im Gesamtklassement wurde und Platz 1 in seiner AK. Glückwunsch!

Marco Rudel 08:48 (5) / 49:31 (4) / 20:07 (9)  / 1:18:27 (4) / AK45 (1)

image2 image1

Über Niklas Feulner