Twisteseetriathlon – Aufstieg in Sichtweite

Bad Arolsen – Insgesamt 21 Athleten des Tri-Teams kamen zum 31. Twisteseetriathlon. Zwei komplette Ligateams waren in der 4. wie 5. Hessenliga aktiv und ebenso zog es zahlreiche Einzelstarter zum Traditionswettkampf. Das Wetter sah erst nach Regen aus, aber kurz vor dem Start war absehbar, dass die Sonne bei knapp über 20 Grad die Wolken auflösen würde. Für die Ligamannschaften stand eine Olympische Distanz auf dem Programm, die meisten offenen Starter wählten die Sprintdistanz. Der Grund, ganz einfach: es ist spät in der Saison und die Olympische Distanz hat es in sich. Nach dem Schwimmen ist eine knallige Rampe rauf zur Wechselzone zurückzulegen. Bis dahin für Sprint und Olympisch noch das gleiche. Dann folgt die wellige Radstrecke mit etwa 300 Höhenmetern pro Runde. Da teils auf Bundesstraßen verlaufend verleitet sie dazu, hart am Gas zu drehen. Die Laufstrecke hat es ebenso mit einem knackigen Anstieg in sich. Olympisch = dieser Spaß mal zwei, Sprint = ein Mal beides. Reicht auch eigentlich.

 

Offene Wertung

rudelnator

Marco Rudel vor dem zweiten Wechsel

In der offenen Wertung gingen bis auf einen heldenmutigen jungen Mann alle Athleten auf der Sprintdistanz an den Start. Tobias Henne, 1995 noch mit Andi Raelert bei den Europameisterschaften in Stockholm auf der Piste, „kaum“ später in wieder erstarkter Form am Twistesee am Start. Mit einem zweiten Platz in der Gesamtwertung holte sich Tobias nach langer Sportabstinenz seinen Lohn für das viele Training in diesem Jahr ab. In beachtlich kurzer Zeit konnte er wieder eine super Form aufbauen und musste sich am Twistesee nur Daniel Knoepke vom Bundesligsten TV Buschütten geschlagen geben.

Auf der Sprintdistanz war das Team breiter vertreten. Zehn Starter gingen hier auf den anspruchsvollen Kurs. Mit Platz vier und fünf waren hier bei den Herren Oliver Lieblein und Marco Rudel am erfolgreichsten. In einem stark besetzten Feld konnte beide überzeugende Leistungen abliefern. Gerade Oli war nach viel Verletzungspech wieder super dabei. Auch Jürgen Rademacher war mit einer Langdistanz und Viernheim in den Knochen noch in der Top 10 zu finden. Bei den Damen lag Anke Scheele auf Platz zwei ganz vorne mit dabei. Sie musste sich hier nur ihrer ehemaligen Teamkollegin Lena Nitzge geschlagen geben, die dieses Jahr für den Bundesligisten SSF Bonn startet. Auch Kristina Biel erreichte mit Platz sechs und einer super Leistung noch die Top 10.

Seinen Einstand in die Welt des Triathlon hatte an diesem Tag Thorsten Rietze. Der Mountainbiker des MTB-Verein Zierenberg – seit diesem Jahr auch Mitglied im Tri-Team – konnte mit einer super Leistung gleich die Altersklasse TM35 gewinnen. Gratulation und weiter so!

4. Hessenliga

P1020454

Markus Höhne nach dem ersten Wechsel

Um 11:35 Uhr starteten die Athleten auf die 1500m Schwimmstrecke mit einem Wasserstart im Twistesee. Tobias, der eine Woche zuvor seinen Einstand in der Regionalliga mit einem hervorragendem dritten Platz gab, konnte sich von Beginn an mit einem weiteren Mitstreiter vom Starterfeld der 4. HTL absetzen und verließ als Erster das kühle Nass. Henrik folgte mit kurzem Abstand, Takis, Markus, der ein starkes Debüt  in der zweiten Herrenmannschaft feierte, und Patrick folgten mit wenigen Minuten Abstand.

Auf dem Rad konnte Tobias seinen erschwommenen ersten Platz nicht halten und musste zwei Mitstreitern den Vortritt beim zweiten betreten der Wechselzone gewähren. Takis konnte wieder einige Plätze gut machen und brannte auf den 42,1 Radkilometern ein regelrechtes Feuerwerk ab. Henrik konnte seinen Aufwärtstrend bestätigen und fuhr eine starke Radzeit. Patrick hatte einige Probleme mit seinem Magen und konnte den gesamten Wettkampf nicht sein volles Repertoire abrufen. Markus, dessen Paradedisziplin ebenfalls die zweite ist, wurde seinem Ruf gerecht und  fuhr mit viel Druck über und durch die unzähligen wellen und Täler.

Auf die Laufstrecke, die eine fünf Kilometer Wendepunktstrecke ist, ging Tobias folglich als Dritter. Die dritte Olympische Distanz in drei Wochen machte sich nun bemerkbar und seine Beine wollten nicht so wie der Kopf. Doch Tobias ist ein wahrer Kämpfer und biss auf die Zähne, kassierte einen der entflohenen Mitstreiter wieder ein und finishte erschöpft aber glücklich mit einem hervorragenden zweiten Platz! Takis folgte als zweiter des Teams auf die Laufstrecke. Der starke Radsplit sollte sich nun bemerkbar machen und er brach auf der Hälfte der Laufstrecke ein. Eine kurze intensive Verpflegung mit fünf Bechern Cola und einigen Minuten später kam er aber wieder in tritt und absolvierte insgesamt doch noch einen super Wettkampf. Henrik wurde beim Absitzen seiner Strafe in der Penaltybox von Patrick und Markus überholt. Patrick, der sich auf dem Rad bereits einmal übergeben musste, war die Anstrengung ins Gesicht geschrieben. Er quälte sich und holte alles aus sich raus. Auch Markus und Henrik, die auf der Laufstrecke noch ihre teaminterne Platzierung wechselten, bissen sich durch und finishten den Wettkampf mit guten Ergebnissen. An der Stelle sei gesagt, dass als Supporter jederzeit zu erkennen war, dass alle im Team wieder alles gegeben haben und einen ganz großen Schritt für den wieder ein großes Stück näher gerücktem Aufstieg getan haben!

Am 08.09.2013 wird der letzte Ligawettkampf in Baunatal stattfinden. Die Jungs der zweiten Herren würden sich über alle Supporter an der Strecke freuen die sie zum Aufstieg in die dritte Hessische Triathlonliga anfeuern!!!

 Also schon einmal den o.g. Tag im Kalender ROT markieren!

5. Hessenliga

P1020476

Andreas Kisling legte einen schnellen Laufsplit hin

In der 5. Hessenliga sorgte das Team um Stefen Weiß, Andreas Kisling, Uwe Mantel, Uwe Wittig und Hubert Krantz mit einem siebten Platz unter 16 Teams für das bisher beste Saisonergebnis. Der große Pool an Startern ist in diesem Team nicht immer einfach zu handhaben, aber die Wahl für diesen Tag war eine gute. Andreas Kisling startete zum ersten  Mal für das Team und das mit echtem Erfolg!

Beim Schwimmen legte Uwe Mantel mit einer schnellen 30:22 min vor. Stefen folgte mit etwa zwei Minuten Abstand dahinter. Auch die anderen drei zeigten in dieser Disziplin keine echten Schwächen. Gerade Andreas, der kein echter Freund offener und tiefer Gewässer ist, ließ sich an diesem Tag nicht beirren und schwamm eine ordentliche Zeit.

Auf dem Rad gab Stefen mit einem schnell Split ebenfalls den Ton an. So giftig grün Andreas Trek Madone ist, so giftig war auch seine Radzeit. Er konnte auf dem Rad 15 Plätze gut machen. Uwe Mantel ging etwas angeschlagen an den Start und musste schon auf dem Rad ein wenig Federn lassen. Mit Platz 20 nach dem Schwimmen in aussichtsreicher Position musste er beim Radfahren 14 Plätze abgeben.

Beim Laufen drehtw Andreas ordentlich auf und lief die schnellste Zeit des Teams. Unter allen 72 Startern der 5. Hessenliga bedeutete dies Platz 13 für den Laufsplit. Stefen konnte mit einer soliden Leistungen sein Rennen super ins Zeil bringen und lag auf Platz 25 der Gesamtwertung. Andreas folgte ihm auf Platz 32. Da Uwe Mantel schon beim Rad unter seiner Leistung blieb, sollte sich dies natürlich beim Laufen fortsetzen. Beherzt finishte er das Rennen für das Team und wurde dabei noch durch Uwe Wittig eingeholt, der somit Platz 3 im Team vor Uwe Mantel belegte.

Mit Platz 7 in der Tageswertung und nach diesem Rennen Platz 10 in der Gesamtwertung der Liga geht es für das Team nun ebenfalls zum Teamformat nach Baunatal. Sollte hier alles optimal laufen, ist mit einer vielleicht noch besseren Platzierung zu rechnen.

Ergebnislisten des Veranstalters

[nggallery id=50]

Über Takis